top of page

Triathlonfestival mit Girlpower in Podersdorf


In der pannonischen Tiefebene ging an diesem Wochenende ein richtiges Spektakulum des Dreikampfes über die Bühne. Am Samstag standen die längeren Bewerbe am Programm. Unser Young Gun Fabian Planer wagte sich erstmals auf die Halbdistanz. Und das gelang ihm gleich superb! Trotz des seichten Wassers schwamm er wieder wie ein Fisch, brannte eine Megazeit auf dem Rad in den burgenländischen Asphalt und schenkte sich auch auf der Laufstrecke, die sprichwörtlich in die Hölle führte, nichts. 4:43:21 (11. in der AK) sind eine Bombenzeit! Da züchten wir uns ein gutes Eigengewächs heran...

Markus Bolte wollte es beim Aquabike (Schwimmen und Rad fahren) wissen. Er war mit den Bedingungen und seinem Ergebis mehr als zufrieden. Kann er auch, denn nach 3:44:06 war sein Arbeitstag bereits beendet und er konnte das restliche Wochenende genießen.

Am Sonntag sollte es dann aber so richtig rundgehen! Die kürzeren Distanzen standen an. Das ist bei uns Angelegenheit der Chicas. Im Sprint traten Ruth Schicke und Joanna Felber an. Beide zerlegten sowohl im Wasser als auch an Land die Konkurrenz. 1:42:42 bedeuteten für Ruth den exzellenten 2. Platz in ihrer AK und Joanna stand dem mit 1:44:30 und dem 3. Platz in der AK im nichts nach!

Die olympische Distanz nutzte Barbara Hopfgartner um ihre Messer für die Ironman WM in Hawaii zu schärfen. Trotz einiger Hoppalas gelang ihr das exquisit und staubte ihm vorbeischwimmen/radeln/laufen den Tagessieg in ihrer AK ab! Herzlichen Glückwunsch Ladies! Lasst euch die Weinflaschen gut schmecken! Leider gebt ihr sie ja nicht so brav wie unser Rene beim Schreiber dieser Zeilen ab...

69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page